Apple will auf Konzerten iPhone Kameras per Infrarot blockieren

Als Künstler kennst du das Gefühl auf die Bühne zu gehen und dann vor dieser Masse an Menschen zu stehen. Du schaust in ihre Augen und bist von der Atmosphäre geflasht, egal ob große oder kleine Gigs. Es sind Leute die du kennst, andere die du kennenlernst. Sie feiern deine Songs, tanzen, moshen und sind einfach gut drauf. Genießen das Konzert in vollen Zügen. Kein Moment wird mit anderen Dingen verschwendet, denn für diese 1 ½ Stunden zählt nur eins - der Künstler auf der Bühne und die Musik.\r\n

Doch auf einmal ändert sich das Bild. Statt in die Gesichter der Fans zu schauen, schaust du auf ein Meer von Smartphones, die das Video für den neuesten Snap oder den nächsten Post bei Instagram machen. Ab diesem Moment zählt nicht mehr nur der Künstler und seine Musik, sondern es sind Hashtags, die den Leuten im Hinterkopf herumschwirren, welche gleich unter das Video vom Konzert geschrieben werden können. Es wird sich immer mehr mit dem Filmen beschäftigt, anstatt zu der Musik abzugehen und eine gute Zeit zu haben. Für die perfekte Aufnahme ist stillhalten angesagt, kein rumspringen, klatschen oder tanzen.

\r\n\r\n\r\n
Manche filmen sogar ein komplettes Konzert und laden es bei YouTube hoch. Und da sind wir eindeutig bei einer Grauzone angekommen, wodurch es nicht mehr nur um den Genuss des Konzerts geht, sondern auch das Gesetz mit im Spiel ist.

Mittlerweile machen viele Künstler bei ihren Konzerten auf diese Situation aufmerksam und sagen, dass die Leute doch ihre Smartphones in der Tasche lassen sollen und anstelle dessen eine geniale Zeit haben. Denn genau das macht Konzerte aus. Die Musik live zu erleben und zu feiern. Und genau das sahen wohl auch einige Ingenieure von Apple so. Die Umsetzung der Idee begann 2011, in dem Jahr wo Apple ein nicht veröffentlichtes Patent bei dem US-Patentamt angemeldet hat. Vor wenigen Tagen hat Apple das Patent zugesprochen bekommen. Gleichzeitig wurde es vom US-Patentamt veröffentlicht und bringt viele zum Staunen.

Apples-Ingenieure scheint die Filmerei auf Konzerten auch zu stören und aus diesem Grund haben Sie ein System entwickelt mit dem die Kamera des iPhone in bestimmten Situationen abgeschaltet werden kann. Per Infrarotlichtsender sollen Smartphones ein Abschaltsignal bekommen, welches von der Kamera empfangen wird und die Funktion der Kamera untüchtig macht. Damit könnte in Zukunft das Filmen auf Konzerten verhindert werden und wir sagen adieu zum Meer voller Smartphones, die auch die Sicht der Zuschauer auf die Künstler beeinträchtigen. Konzertsäle sind allerdings nicht der einzige Ort an dem man diese Technik zum Einsatz bringen möchte. Museen und auch Kinos sollen damit ausgestattet werden, damit illegale Mitschnitte oder Fotografien verhindert werden.

Ab wann diese Funktion an den Start geht ist bis jetzt noch nicht bekannt und ob dann nicht doch Hintertüren gefunden werden, die es iPhone-Nutzern doch ermöglicht in Konzertsälen, Museen und Kinos zu filmen bleibt abzuwarten. Festzuhalten ist auf jeden Fall, dass es spannend bleibt was das Thema filmen auf Konzerten angeht.
Last modified onDienstag, 01 November 2016 14:34
(6 votes)
Read 3862 times