Interview mit dem Singer / Songwriter Mick Zimmer

Am 5. August erschien das neue Album von Mick Zimmer, der immer mit großer Leidenschaft Musik macht und andere Menschen mit seiner Musik begeistern möchte. Wir haben Mick Zimmer ein paar Fragen zu seinem neuen Album gestellt und was seine Ziele in der Musikbranche sind.

Artistfy: Seit dem 5. August ist das neue Album „Ich bleibe nicht stehen“ im Handel. Was erwartet den Zuhörer auf dem neuen Album?

Mick Zimmer: Den Zuhörer erwartet abwechslungsreiche Musik die aus tiefstem Herzen kommt. Jeder Song ist bewusst auf diesem Album und hat einen Bezug zu meinem Leben. Ich hatte die Ehre tolle Musiker im Studio zu haben, sowie einem super Produzenten, die den Songs den feinschliff gegeben haben und massentauglich gemacht haben. Ich schreibe alle Texte selber und habe das Album sehr emotional eingesungen. Musikalisch ist Rock, Pop und Elektro dabei. Ich bekomme die unterschiedlichsten Resonanzen. Jeden spricht ein anderer Song mehr an. Das zeigt die Vielseitigkeit der Platte.


Artistfy: Hat der Titel des Albums etwas mit dir oder deinem Leben gemeinsam?

Mick Zimmer: Ja ! „Ich bleibe nicht stehen“ ist mein Lebensmotto. Jeder Mensch kennt Höhen und Tiefen, doch das Wichtigste ist es nicht stehen zu bleiben, sich weiter zu entwickeln und immer weiter zu gehen... Wenn man ein Ziel hat, dann muss man darauf hin arbeiten.

Artistfy: Die erste Single-Auskopplung heißt „Verlernt zu lieben“, dazu gibt es auch schon ein Video (wird später im Artikel zu finden sein). Warum gerade dieser Song als erste Wahl?

Mick Zimmer: Dieser Song ist ein sehr persönlicher Song, eigentlich wie das ganze Album. Aber dieser Song ist auch für mich ein echter Ohrwurm und ich erwische mich immer, dass ich diesen Song summe. Außerdem repräsentiert er das Album sehr gut. Da er am Anfang etwas ruhiger ist und in der Mitte wird es mit einem Gitarrensolo dann echt rockig. Zum Ende hin kommt dann sogar noch eine Spieluhr zum Einsatz. Genauso vielseitig ist auch das Album.

Artistfy: Wenn du Songs schreibst, wie geht’s du da vor? Sind die Songs Geschichten aus deinem Leben oder haben sie damit zu tun?

Mick Zimmer: Die Frage kann ich dir gar nicht beantworten. Um ehrlich zu sein, gehe ich gar nicht irgendwie vor, sondern das sind Momente die passieren. Wenn ich einen Song plane, dann wird das nix. Aber es passiert, dass ich was erlebe und ein bisschen was dazu aufschreibe und plötzlich ist das dein Song. Ich denke so geht es vielen Musikern auch.

Artistfy: Warst du schon als Kind musikalisch aktiv? Was fasziniert dich an der Musik?

Mick Zimmer: Ja sehr! Ich habe immer im Wohnzimmer gesungen und meine Eltern mussten immer zuschauen und auch Oma und Opa mussten dann rüber kommen. Meinen ersten großen Auftritt hatte ich mit ca. 11 Jahren am Marktplatz in meiner Heimat im Fasching vor ca. 2.000 Leuten. Das weiß ich bis jetzt noch ganz genau. Ich war im Gegensatz zu jetzt damals gar nicht nervös und ich denke die fanden mich richtig süß. Ob ich damit heute noch punkten kann weiß ich nicht! Ich denke heute muss der Gesang besser sein! :D

Artistfy: Was sind deine nächsten Ziele in deiner Karriere?

Mick Zimmer: Wenn ich ehrlich bin versuche ich mir keine wirklichen Ziele zu setzten sondern lasse alles passieren. Aber das Ziel ist es natürlich, da weiter zu machen und nicht stehen zu bleiben. Ich habe schon wieder viele neue Songs und irgendwie Lust auf ein neues Album, obwohl das erste grad mal paar Wochen alt ist, aber so ist das halt. Platten machen macht mir total viel Spaß. Ich könnte mir auch vorstellen mal nur was zu produzieren, auch mit anderen Künstlern. Ich liebe es im Studio zu sein und zu basteln oder aufzunehmen. Ich stand als kleines Kind schon immer vorm Kassettenrecorder und habe rein gesungen.


Artistfy: Stehen dieses Jahr noch Konzerte an oder ist eine Tour geplant und wenn ja, wann?

Mick Zimmer: Ja! Aber ganz bewusst im ganz kleinen Rahmen. Ich liebe es mit meinem Bruder Konzerte zu spielen. Wir machen das akustisch im Singer/Songwriter- Style. Manchmal macht auch ein Freund von meinem Bruder mit am Bass oder ein Freund von mir auf dem Cajon. Aber grundsätzlich mag ich es, da man sehr flexibel ist

Mein Bruder hat auch an einigen Songs mitgearbeitet auf meinem Album. Die Locations für meine Gigs sind bewusst erst mal klein. Erstens liebe ich diese Atmosphäre und man ist beim Publikum viel näher und bekommt jede Reaktion mit. Das bringt unheimlich viel Erfahrung mit sich. Natürlich gibt es im Anschluss auch immer noch einen CD-Verkauf.

Artistfy:  Was kannst du anderen Musikern mit auf den Weg geben?

Mick Zimmer: Macht immer Musik aus vollstem Herzen. Verlasst euch nicht auf eine Plattenfirma oder Management, wenn Ihr jemand findet dann ist das natürlich super.
Aber viele denken, sie wären davon abhängig, man kann heutzutage sehr viel selber machen. Ich genieße meine Unabhängigkeit.

Weitere Infos zu Mick Zimmer findet ihr bei Facebook oder seiner Website
Last modified onMontag, 06 Februar 2017 15:45
(14 votes)
Read 2764 times